Aktuell aktive WooCommerce Plugins bei uns

Seitdem wir uns für WooCommerce als Shoplösung entschieden haben, haben wir über die Zeit viele Erweiterungen gekauft und probiert. Einige haben uns bis heute begleitet, andere mussten uns wieder verlassen. Resümee vorab: das ist eine verdammt teure Sache.

Welche Erweiterungen mich bislang überzeugt haben

Das ist keine allgemein gültige Aussage, sondern basiert allein auf unseren Erfahrungen und die von uns gestellten Anforderungen, die das Plugin erfüllen sollte bzw. soll.

WooCommerce Brands

Das Plugin fügt zu jedem Produkt eine Art Marke hinzu. Als Dufthändler könnte hier Dior oder so eingefügt werden, ein Autohändler würde wohl eher Automarken nutzen. Wie Produktkategorien und Schlagworte fügt sich die Marke – in unserem Fall ist es der Künstler mit Namen – unterhalb des Produkts als Link ein. Klicke ich drauf, sehe ich alle Produkte zu dieser Marke bzw. von diesem Künstler. Es ergibt sich mit WooCommerce Brands also eine weitere Kategorisierung mit eigener Archivseite. Praktisch: ein Widget gibt eine Künstlerbeschreibung aus.

Beispiel: Ilona Weinhold-Wackernah

WooCommerce Product Bundles

Produkte zu einem Paket zusammen stellen geht mit WooCommerce Product Bundles. Dabei geben einem verschiedene Optionen die Möglichkeit, ein neues Produkt dem Kunden zu offerieren, wobei die darin enthaltenen Produkte nachwievor einzeln gekauft werden können. Sinnvoll, wenn ich zum Beispiel ein Paket aus zwei oder mehr Produkten mit Rabatt verkaufen möchte. Der Preis ist OK.

Beispiel: Set Giraffe mit Nutella © 2016 Ilona Weinhold-Wackernah

WooCommerce Product Retailers

Dafür haben wir uns entschieden, als wir unser erste eBook online anboten. Da wir unsere eBooks mit dem Programm iBooks Author von Apple erstellen, publizieren wir die natürlich auch im iTunes Store. Um unsere eBook im Format PDF dem Kunden auch im speziellen iBooksformat zu offerieren, nahmen wir das Plugin WooCommerce Product Retailers zur Hilfe. Kunde kann nun das PDF-Buch bei uns kaufen oder im Produkt per Buttonlink zum iTunes Store gelangen, um dort das iBooks-Buch zu erwerben. WooCommerce Product Retailers fügt jedem Produkt also einen oder mehrere Links zu externen Site/Produkten hinzu. Sinnvoll und der Preis ist OK.

Beispiel: eBook »Mein Weg – Meine Fotografie«

WooCommerce Bookings

Das Plugin hatte ich gekauft, als wir die Homepage für eine Ferienwohnung erstellten. Hier erweist es sich als gute Lösung, auch wenn mir hier und da die Benutzung doch ein wenig Bauchschmerzen bereitete. Vor allem das Userinterface und die Benutzerfreundlichkeit sind noch immer nicht bahnbrechend. Heute setze ich es hier ein, um Kunden selbst einen Terminwunsch für ein Einzeltraining abzugeben. Versuche, das Plugin auch auf einer Restaurantseite für die Tischreservierung zu nutzen, scheiterten kläglich. Das geht definitiv nicht. Räume zeitweise vermieten klappt hingegen recht gut. Preis ist recht hoch angesiedelt.

Beispiel: Einzel-Schulung im Atelier

WooCommerce Subscriptions

Vermiete was Du willst – so war meine Intention das Plugin zu kaufen. Ich wollte auf einer Webseite Wandbilder in einer Art Artothek für einen bestimmten Zeitraum vermieten. Doch mit WooCommerce Subscriptions war das nur bedingt umsetzbar. Doch hier in diesem Shop setze ich das WooCommerce Subscriptions für die zeitliche Überlassung bzw. das Einbinden unserer virtuellen 360 Grad Touren auf Kundenwebsites ein. Und da funktioniert es wunderbar. Ich bekomme am Ende des Abonnements eine Erinnerung und kann den manuell generierten Link entfernen. Kunde wird rechtzeitig vorab erinnert und kann das Abo um ein weiteres Jahr verlängern. Oder er lässt es auslaufen. Ich hab da sogar schon Shops gesehen, die Lebensmittel dem Kunden damit per Abo verkaufen. Toll, aber teuer.

Beispiel: 360 Grad Zoo am Meer Bremerhaven

WooCommerce Smart Coupons

Seit wir unser Atelier haben, biete ich Kunden auch einen Geschenkgutschein an. Den kann Kunde nur als Kärtchen bei uns im Atelier erwerben. Ich suchte eine Alternative für den Onlineshop. Darauf gebracht hat mich eine Kundin, deren Homepage und Shop ich betreue. Die wollte auch gerne Geschenkgutscheine anbieten. Es gibt da von WooThemes zwei unterschiedliche Lösungen: einmal als druckbaren PDF Coupons zum Ausdrucken und als Online Coupon -> WooCommerce Smart Coupons. Ich hab mich für die zweite Lösung entschieden, weil wir online Kunden ansprechen wollen, einen Gutschein zu verschenken. Nicht jeder kann uns im Atelier besuchen, was Voraussetzung für einen gedruckten Gutschein wäre. Das gilt für Verschenkende wie auch für Beschenkte. Der Ablauf, einen WooCommerce Smart Coupon einzulösen, ist für Kunden super einfach gelöst. Vorbildlich. Der Preis ist hoch, aber OK.

Kunde bestimmt übrigens selbst den Wert des Geschenkgutscheins.

Beispiel: Geschenkgutschein für den Onlineeinkauf

WooCommerce Box Office

Vor wenigen Tagen habe ich eine Lizenz von WooCommerce Box Office erworben. Eigentlich wollte ich das Plugin auf einer Catering-Webseite verwenden, doch es passte nicht zu den Produkten. Also installierte ich es hier und ja, es passt. Wofür? Für unsere Workshops. Die habe ich Anfangs als einfache Produkt mit festgelegter Stückzahl angeboten. Das war gut. Der erste Workshop war schnell belegt. Heute habe ich an meine in Frage kommenden Kunden eine Werbemail für einen Folgekurs geschickt. Dann fand ich im frisch installierten WooCommerce Box Office eine Funktion, um bestehenden Kunden aus dem Plugin heraus auch solche E-Mails zuzusenden. Das spart Zeit und hilft die Übersicht zu behalten, wer welche Werbung bzw. Ankündigung wann erhalten hat.

WooCommerce Box Office ist ein Plugin, mit dem man Tickets für Veranstaltungen verkauft. Dabei kann jedes Produkt durch setzen eines Hakens zu einem Ticket werden. Im Produkt gibt man dann Felder für die Registrierung ein, legt eine individuelle Bestätigungsmail fest und kann das Ausdrucken eines Tickets erlauben. Ein gewaltiges Plugin nur für den Verkauf von Tickets.

Für meine Zwecke, mal eben 3 Workshopplätze für bislang vier verschiedene Workshops zu verkaufen, eigentlich überdimensioniert. Aber da ich es hatte probierte ich es eben. Und es hat selbst für mein bescheidenes Vorhaben einige Vorteile. Kunde kann im Produkt gleich mehrere Tickets kaufen, indem Ticketkäufer Namen und E-Mailadressen der Ticketempfänger einträgt. Jeder Ticketempfänger bekommt sein Ticket an die hinterlegte E-Mailadresse persönlich zugesandt. Nicht Ticketkäufer, sondern Ticketempfänger wird persönlich angeschrieben. Das Plugin speichert die E-Mailadresse für eine spätere Kommunikation. Und so sind damit dann auch andere Werbe-E-Mails denkbar. Man sollte aber Werbemails grundsätzlich sparsam einsetzen! Teuer und umfangreich.

Ob ich es behalte ist noch nicht klar.

Update: Ich hab’ es zurück gegeben, weil es für meine Bedürfnisse zu umfangreich ist und ich für das Geld doch lieber mal Essen gehe.

Beispiel: Workshop WordPress für Fortgeschrittene

Daneben sind noch weitere Plugins installiert. Zum das WooCommerce Subscribe All the Things, dass das WooCommerce Subscriptions voraussetzt und ergänzt, indem man damit jedes erdenkliche Produkt normal verkaufen kann und gleichzeitig im Abo anbietet. Und natürlich gehört das WooCommerce Germanized & Pro dazu, um den Shop rechtssicher zu machen. Die Pro-Varianten ist kostenpflichtig.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.